Das „Lieferkettengesetz“ – Gesprächsrunde über Wirtschaft und Menschenrechte

Donnerstag, 24. September 2020 - 19:30
EGleis 44, Schillerstraße 44, Ulm

Zur Zeit wird in Deutschland intensiv über ein „Lieferkettengesetz“ diskutiert. Hintergrund dieser Diskussion ist, dass auch deutsche Unternehmen weltweit an Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörungen beteiligt sind, ohne dass sie dafür rechtliche Konsequenzen befürchten müssen. Jetzt geht es darum, die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von Unternehmen gesetzlich festzuschreiben. Wie stehen die Bundestagsabgeordneten aus der Region dazu?   

Veranstalter: Ulmer Netz für eine andere Welt e. V., Verein UImer Weltladen e. V. und Eine Welt-Regionalpromotorin im Rahmen der Ulmer Friedenswochen 2020

Eintritt frei

Referent/in: 
Bundestagsabgeordnete der Region Ulm/Neu-Ulm