Land Grabbing bekämpfen – Kleinbauer*innen schützen

EinsteinHaus, Kornhausplatz 5

Agrarland hat sich heute zu einem begehrten Spekulations- und Investitionsobjekt entwickelt. Kritiker*innen dieser Entwicklung gehen davon aus, dass seit 2007 bis zu 200 Millionen Hektar Land an Finanzakteure, Konzerne und Privatpersonen verkauft oder verpachtet wurden. Die ursprünglichen Bewohner*innen werden danach vom Militär vertrieben, auf den erworbenen Großplantagen Palmöl, Kaffee usw. angebaut. In den Staaten der EU wird Palmöl als Rohstoff für die Ernährungs- und Kosmetikindustrie eingesetzt.

Eintritt frei, Spenden erbeten

Veranstalter: NaturFreunde Ulm e. V.

Referent/in: 
Mamadou Mbodji, Senegal ,Vizepräsident der NaturFreunde Internationale, Präsident des afrikanischen Naturfreunde-Netzwerkes (RAFAN) und Petra Müller, Hamburg, Vizepräsidentin der NaturFreunde Internationale, Bundesfachbereichsvorstand der NaturFreunde