Gesellschaft

Klimawandel – weiter so? Podiumsdiskussion mit den Bundestagskandidat/innen aus dem Wahlkreis Ulm

Während die klimatischen Extreme weiter zunehmen und die Städte im Abgas ersticken, spielen Umweltthemen im gegenwärtigen Wahlkampf kaum eine Rolle. Die Veranstalter wollen das ändern. In einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Klimawandel – weiter so?“  lassen sie unsere Direktkandidat/innen Stellung beziehen zu Themen wie Energie, Mobilität, Landwirtschaft und Ernährung, Artenvielfalt und Naturschutz.

Termin

19. September 2017
19:00 bis 21:30 Uhr

Ort

Stadthaus Ulm

Der Zukunftsplan für Bus und Bahn - Fachtag für innovativen ÖPNV

Der öffentliche Personenverkehr leistet einen wichtigen Beitrag zur Entlastung der Verkehrssituation in den Städten. Gleichzeitig kommen jedoch nach wie vor nahezu ausschließlich Verbrennungsmotoren mit all ihren Nachteilen zum Einsatz: reichlich Brennstoffverbrauch, CO2-Emissionen, Luftverschmutzung und nicht zuletzt Lärm sind die Folge.

Film: Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen

Was, wenn es d i e Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte? Als die Schauspielerin Mélanie Laurent (Inglourious Bastards, Beginners) und der französische Aktivist Cyril Dion in der Zeitschrift »Nature« eine Studie lesen, die den wahrscheinlichen Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollen sie sich mit diesem Horror-Szenario nicht abfinden. Schnell ist ihnen jedoch klar, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen.

Museum der Brotkultur Ulm

Das Museum der Brotkultur ist ein Wissensmuseum, das die Bedeutung von Getreide und Brot für die kulturelle Entwicklung der Menschheit umfassend darstellt. Dazu gehören natur-, technik- und sozialgeschichtliche Aspekte der Brotherstellung ebenso wie das Verständnis von Brot als Sinnbild für Leben in der jüdisch-christlichen Vorstellungswelt. Besonderes Gewicht liegt auf der Auseinandersetzung mit dem Mangel an Brot bzw. Nahrung in Geschichte und Gegenwart. Hochrangige Kunstwerke des 15. bis 21. Jahrhunderts zeigen, wie tief und vielschichtig das Motiv Brot bzw.

Städte im Wandel - Das Wechselspiel zwischen Kultur und Wertediskussion

Podiumsrunde der Veranstaltungsreihe „Städte im Wandel“ mit

  • dem Neu-Ulmer Kulturfachbereichsleiter Ralph Seiffert und
  • der Ulmer Kulturbürgermeisterin Iris Mann.
  • Moderation: Prof. Martin Müller, unw e.V.

Kultur eröffnet Denkräume

Nur wer die Vision eines anderen Lebens entwickelt, kann aktiv an der Veränderung mitwirken und Verantwortung übernehmen, ganz im Sinn von Bertold Brecht: „Ändere die Welt. Sie braucht es.“

Lost in Translation

Sprache und Kommunikation sind beim täglichen Zusammenleben zwischen Einheimischen und Zugewanderten immer wieder ein Hemmnis, um vollständig am Leben teilhaben zu können. Seit 2014 gibt es in Ulm den Internationalen Dolmetscherdienst Ulm (IDU), der als Beitrag zur Chancengerechtigkeit beim Zugang zu Beratungsangeboten und zur Förderung der interkulturellen Öffnung eingerichtet wurde. Der IDU vermittelt in Ulm ehrenamtliche Dolmetscher*innen für Beratungsgespräche.

  • Wie funktioniert ein solcher Dolmetscherdienst?
  • Wer kann die Dienst in Anspruch nehmen?
  • Welche Sprachen werden abgedeckt?
  • Was kostet der Einsatz?
  • Was ist beim Dolmetschen zu beachten?

 

Diese und ähnliche Fragen werden wir an diesem Abend beantworten. Der Informationsabend richtet sich an Interessierte und ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingsarbeit. Der Eintritt ist frei.

Für nähere Infos: Fabienne Herrmann, Diakonie Ulm, FHerrmann@kirche-diakonie-ulm.de, Tel. 0731-1538 512

Perspektiven einer sozialen Stadt - unw-Stadthausveranstaltung

Perspektiven einer sozialen Stadt  unw-Stadthausveranstaltung 2017

mit Stadtsoziologin Prof. Rotraut Weeber und Umwelt- u. Baubürgermeister Tim von Winning

Die Unterschiede zwischen Stadt und Land werden immer größer, jedoch nehmen auch die Disparitäten innerhalb der Stadt weiter zu. Die Milieus differenzieren sich immer weiter aus und schotten sich gegeneinander ab. Arm gegen Reich, Jung gegen Alt, Etablierte gegen Neuankömmlinge.

Seiten