Ökologie

7x7 — Kultur und Bildung - Thema: Nachhaltigkeit

Dienstag, 12. November, 19 Uhr, Roxy Ulm

Die Macherinnen und Macher von sieben Ulmer und Neu-Ulmer Kooperationsprojekten haben sieben Minuten Zeit, ihr Projekt vorzustellen. Dabei ist alles erlaubt. Folienpräsentation, Videoclip, Rede, Konzert oder kleine Show. Wer neue Kooperationseinrichtungen kennenlernen möchte, sich für Ko­operationsmodelle und Ideenumsetzung interessiert, sich vernetzen will oder einfach einen unterhaltsamen Abend genießen möchte, ist herzlich eingeladen.

Unverpackt! - Einladung zur Gründung einer Kooperative

Die Unverpackt Kooperative Ulm lädt ein

Wir möchten Menschen zusammenbringen, die an biologisch-regionalen und insbesondere an verpackungsarmen Lebensmitteleinkäufen interessiert sind. Gemeinsam sollen gut haltbare Nahrungsmittel in größeren Mengen direkt beim Produzenten bestellt werden. Durch diese Großbestellungen kann auf aufwendig hergestellte und bedruckte Einzelverpackungen verzichtet werden. Soweit wie möglich wollen wir von Produzenten aus der Region bestellen und konsequent auf Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft setzen. Konkret geht es um Getreide (Haferflocken, Reis, Dinkel, etc.), Linsen, verschiedene Nüsse und möglicherweise mehr.

Gemeinsam wohnen - Quartiere gestalten

Gemeinwohlorientiert, nachhaltig und visionär – gemeinschaftliche Wohnformen haben sich vielerorts als Schlüssel für eine innovative Quartiersentwicklung etabliert. Aber wie kann in Kommunen ein guter Boden für die Umsetzung dieser Projekte bereitet werden? Wie gelingt es, dass sie zu einer lebendigen Quartiersentwicklung beitragen? Und wie können Kooperationen zur Institutionalisierung des Erfahrungswissens und Förderung der Lernprozesse aufgebaut werden?

Boden - Macht - Stadt Nachhaltige Stadtentwicklung durch gemeinwohlorientierte Bodenpolitik

In den prosperierenden Städten und Regionen Deutschlands besteht seit Jahren ein Nachfrageüberhang auf dem Wohnungsmarkt. Die wirtschaftliche Entwicklung und Wanderungsgewinne lassen auch künftig einen wachsenden Wohnraumbedarf erwarten. Eine gemeinwohlorientierte Bodenpolitik wird angesichts dieser Herausforderung als wichtiges Element für eine nachhaltige Stadtentwicklung erachtet. Welche Möglichkeiten haben wir, um eine zukunftsfähige und sozialverträgliche Entwicklung für eine lebenswerte Stadt zu initiieren?

Zusammen Bauen! - Multifunktionale Nachbarschaften

Referent*in: Fred Frohofer (Stadtutopist, Neustart Schweiz, Kalkbreite, NeNa1, ...)

Die theoretischen Grundlagen und praktischen Erfahrungen bezüglich ökologisch und sozial integrierter Nachbarschaften werden erläutert. Ausgehend von den ökologisch verantwortbaren Belastungsgrenzen werden Auswege und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt, wie zukünftigdas Wohnen, Leben und Arbeiten organisiert sein sollten. 

Zusammen Bauen! - Basis gemeinwohlorientierter Bauprojekte

Referent*in: Andreas Hofer (Intendant IBA2017, Kraftwerk1, ...)

Neben der Bodenpolitik wird auf weitere Bedingungen für eine erfolgreiche Entwicklung von gemeinwohlorientierten Projekten eingegangen. Die Bodenpolitik ist ein politischer Entscheid, der kurzfristig und von einzelnen Projekten nicht geändert werden kann. Deshalb gewinnen auch privatwirtschaftlich organisierte Modelle eine zunehmende Bedeutung. Genannt seien hier Erbpachtmodelle von Stiftungen und nachhaltigen Investoren, sowie Genossenschaftsmodelle u.a.. 

Seiten